Tag Archives: Camino Francés

13.03.2015, 19.15 Uhr: Jakobsweg in Spanien / Praktische Tipps

1 Mrz

Faszination Jakobsweg!

Pilgern – eine Wohltat für Körper, Geist, Sinne und Seele!
Hinaus, hinaus, die Welt ist schön…

Follow your heart!

Follow your heart!

Der Jakobsweg entwickelt immer mehr Anziehung für Pilger aus aller Welt! Von den ca. 235.000 in Santiago angekommenen Pilgern waren ca. 13 % aus Deutschland. Grund genug, allen, die in diesem Jahr nach auf den Jakobsweg nach Spanien wollen, gemeinsam mit der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V., in deren Namen wir auch direkt vor Ort spanische Pilgerpässe ausstellen – ganz praktische Hilfestellung bei der Vorbereitung anzubieten – von Jakobspilgern für Jakobspilger.

logo_jakobusgesellschaftDies ist eine gemeinsame Veranstaltung der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V. und der Pilgerherberge im Alltag.

Wir werden reden über

  • Ausrüstung, Packlisten und Ultraleicht,
  • Wegeauswahl, Reiseplanung und An- und Abreise,
  • Herbergen, Pilgerverpflegung und Gesundheit unterwegs,
  • Reiseinformation wie Webseiten, Reiseführer und Smartphone-Nutzung,
  • Reisebudget und Zeitplanung,
  • Pilgern als Glaubensweg und christliche Beherbergung,
  • Santiago de Compostela – was, wie, wo
  • und was Sie sonst noch wissen wollen – bringen Sie ihre Fragen mit!

    Sommer-Packvorschlag

    Sommer-Packvorschlag

Alle Pilger, die schon unterwegs waren, bitten wir um das Mitbringen von bewährter Ausrüstung, gern auch schon fertig gepackte Rucksäcke, aber gern auch besonders praktische Lieblingsstücke, Eure Reiseführer oder sonst etwas, was ihr besonders empfehlen wollt.

Die Herberge in Ribadiso

Die Herberge in Ribadiso, so schön ist’s unterwegs

Probepilgern 2015

Auch in diesem Jahr werden wir ein Probepilgern veranstalten – gemeinsam mit der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V.  – und zwar am 9. und 10. Mai auf der Strecke Frankfurt/Oder – Lebus – Sieversdorf – Jacobsdorf. Diesen Weg wollen wir aufgrund des Datums insbesondere dem Dank für 70 Jahre Frieden in Deutschland widmen. Wir werden also in der Friedenskirche in Frankfurt/Oder beginnen. Natürlich werde ich versuchen, Euch den Weg wieder so schön wie möglich zu machen…  Die Kosten betragen inkl. Vorbereitung, Gruppentickets, Übernachtung und Verpflegung 56 €, ermäßigt 48 €, ohne Bahnfahrt 44 €. Es gibt insgesamt 30 Plätze, von denen seit dem letzten Treffen schon 13 vergeben sind. Wer teilnehmen möchte, der melde sich bitte hier an, Anmeldeschluss ist der 20. April 2015. Ich schicke dann rechtzeitig alle Informationen per Email an die Teilnehmer.

Auf dem Weg nach Lebus

Auf dem Weg nach Lebus

Wie immer an dieser Stelle nochmals die relevanten Daten für alle Neuen für das Treffen am 13.3.2015:

Gemeinderäume der Kirche Mater Dolorosa/St. Katharinenstift, Greifswalder Straße 18 A (im Hinterhof), 10407 Berlin.

ÖPNV: Tram M4 (Hufelandstraße), Bus 142, 200 (Am Friedrichshain), M10 (Danziger Str./Greifswalderstraße), liegt zwischen Alex und S-Bahnhof Greifswalder Straße (Ring, S85, S8, S9)

Wir fangen um 19.15 Uhr an, so können alle, die wollen, um 18.30 Uhr an der Messe teilnehmen. Fast vor der Haustür hält die M4 – nur 4 Stationen vom Alex (Station Hufelandstraße), drum herum Supermärkte, Bäcker und Bioläden für den Last-Minute-Einkauf. Außer Alex ist auch der S-Bahnhof Greifswander Straße nicht fern, ebenso die M10.

Wir bitten um eine Raumspende/Donativo für unseren Gastgeber, die Gemeinde Corpus Christi / das Herz-Jesu-Kloster und einen spanischen Beitrag zum Pilgerbuffet. Bienvenidos!

14. März 2014, 19.15 Uhr, Pilgern in Spanien: Wege, Ausrüstung, Tipps

7 Mrz

Unser großer Service-Termin für alle, die in diesem Jahr zum Jakobsweg nach Spanien aufbrechen möchten und sich persönlich informieren wollen!

Pilgern in Spanien: Auf dem Camino Francés

Pilgern in Spanien: Auf dem Camino Francés

Die Pilgersaison 2013 naht, einige brechen sogar schon auf. Daher – in unserer jungen Tradition -im Maerz fuer alle Neupilger unser Beratungsabend fuer alle Fragen, was das Pilgern auf dem Jakobsweg in Spanien bedeutet:  was Ihr braucht und vor allem nicht braucht. Es gibt Antworten von erfahrenen Pilgern auf alles, sogar dass, was Ihr noch nicht gedacht hattet zu fragen. Wir sprechen ueber Ausrüstung, Routenwahl und Planung, Anreise, Zeitbedarf, Herbergen, Essen, Reisebudget, Reisefuehrer, Vorbereitung, Pilgern als Glaubensweg und christliche Aufnahme, Blasen und sonstige koerperliche Malessen und natürlich Santiago de Compostela. Gern stellen wir Euch auch am gleichen Abend noch Pilgercredenziale im Namen der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion aus.

Blick vom Cebreiro

Blick vom Cebreiro

Darueber hinaus bitte ich natuerlich alle Pilger, die schon gelaufen sind – und davon gibt es doch unter Euch einige – ebenso ihre Ausruestung oder das, was Ihr als das Beste daran empfindet,  als Anschauungsmaterial mitzubringen. Vor allem mögen sich bitte die vorher bei mir melden oder auch einfach kommen, die im letzten Jahr auf dem Camino Francés waren und aktuelle Informationen beisteuern können.

Bringt mit, was Ihr habt, was anderen nützlich sein kann. Das macht es immer besonders praktisch und im Erfahrungsaustausch viel verstaendlicher. So können teilweise alte Hasen auch noch was lernen. Natürlich werden wir auch über das Probe- und das Himmelfahrtspilgern sprechen!

Santiago de Compostela - wir kommen!

Santiago de Compostela – wir kommen!

Aber jetzt: Neuer Ort, neue Zeit! Auf vielfachen Wunsch kehren wir wieder nach Prenzlauer Berg zurück, jetzt nach Mater Dolorosa bzw. zum Katharinenstift – das steht jedenfalls draußen dran! Greifswalder Straße 18A, 10407 Berlin. War auch dringend notwendig, bin beim letzten Mal schwer gestürzt beim Rausgehen und ich brauche jetzt kurze Wege.

Wir fangen um 19.15 Uhr an, so können alle, die wollen, um 18.30 Uhr an der Messe teilnehmen. Fast vor der Haustür hält die M4 – nur 4 Stationen vom Alex (Station Hufelandstraße), drum herum Supermärkte, Bäcker und Bioläden für den Last-Minute-Einkauf. Außer Alex ist auch der S-Bahnhof Greifswander Straße nicht fern, ebenso die M10.

Als Hilfe zum Auffinden hab ich folgendes für Euch fotografiert:

So findet Ihr uns!

So findet Ihr uns!

Den Toreingang von der Greifswalder seht Ihr im ersten Bild, dort geht Ihr hinein, dann kommt Ihr direkt auf die Hinterhofkirche Mater Dolorosa. Wer zur Messe will, geht einfach geradeaus. Wer nur zum Treffen kommt, der geht direkt vor der Kirche links durch den Toreingang und kommt dann direkt auf die zwei Türen zu. Ihr nehmt die linke und durch einen kleinen Gang, dann steht Ihr schon in der Küche mittendrin.

Der Raum ist etwas kleiner und sehr urig und gemütlich und wir müssen nicht immer so viel auf- und abbauen. Und nun das übliche:

Und weil wir uns in Spanien befinden, werden wir natuerlich unserem Pilgerbuffet wieder eine spanische Note verleihen. Tapas, Vino Tinto, Tarta de Santiago – von pikant, salzig bis suess ist alles erwuenscht.

Wie immer an dieser Stelle nochmals die relevanten Daten für alle Neuen:

Gemeinderäume der Kirche Mater Dolorosa/St. Katharinenstift, Greifswalder Straße 18 A (im Hinterhof), 10407 Berlin.

ÖPNV: Tram M4 (Hufelandstraße), Bus 142, 200 (Am Friedrichshain), M10 (Danziger Str./Greifswalderstraße), liegt zwischen Alex und S-Bahnhof Greifswalder Straße (Ring, S85, S8, S9)

Wir bitten um eine Raumspende/Donativo für unseren Gastgeber, die Gemeinde Corpus Christi  / das Herz-Jesu-Kloster, was sich in diesem Haus befindet und einen Beitrag zum Pilgerbuffet, diesmal wieder Spanisch und davon alles, was das Herz begehrt: Tapas, Schinken, Wurst, Käse, Brot, Obst, Wein, Orangensaft…na es wird Euch etwas einfallen.

Und nun noch zwei weitere Ankündigungen:

Uwe Friese lädt zum Samstagpilgern ein:

SAMSTAGS   PILGERN   IM  APRIL
AB  FF   05.04.    ca  9  Uhr       Bahnhof
Ziel  ab    Müllrose   na   Beeskow   ca 18 km
bitte weiter  sagen   !      Danke   Uwe    Buen  Camino
Wer dazu fragen hat, kann sich direkt an Uwe wenden.
Email: Sonnenwind111(at)web.de
Osterkonzert Jakobsweg
Und als ich von der Raumbesichtigung zurückkam, da sah ich das an einem Verteilerkasten kleben und habe es für uns alle fotografiert:
Osterkonzert Jakobsweg in der Passionskirche

Osterkonzert Jakobsweg in der Passionskirche

Also Buen Camino und bis bald!

8. Maerz 2013, 19.45 Uhr: Der Jakobsweg in Spanien – Ausruestung und Tipps

26 Feb

Jakobsweg in Ages, kurz vor Burgos

Die Pilgersaison 2013 naht, einige brechen sogar schon auf. Daher – in unserer jungen Tradition -im Maerz fuer alle Neupilger unser Beratungsabend fuer alle Fragen, was das Pilgern auf dem Jakobsweg in Spanien bedeutet:  was Ihr braucht und vor allem nicht braucht. Es gibt Antworten von erfahrenen Pilgern auf alles, sogar dass, was Ihr noch nicht gedacht hattet zu fragen. Wir sprechen ueber Ausruestung, Routenwahl und Planung, Anreise, Zeitbedarf, Herbergen, Essen, Reisebudget, Reisefuehrer, Vorbereitung, Pilgern als Glaubensweg und christliche Aufnahme, Blasen und sonstige koerperliche Malessen und natuerlich Santiago de Compostela. Gern stellen wir Euch auch am gleichen Abend noch Pilgercredenziale im Namen der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion aus.

Als speziellen Gast habe ich diesmal Christine aka German Tourist eingeladen. Sie ist letztes Jahr den Camino del Norte und den Camino Primitivo gelaufen, das war aber nur Teil Ihres 4500 km langen Trips. Sie fuehrt ein Outdoor-Leben, inzwischen ist sie ueber 28.000 km gewandert, ueber 16.000 km Fahrrad gefahren und ueber 5000 km gepaddelt. Christine bringt ihre Ausruestung mit, sie ist „UL“-Wanderer – Ultraleicht. Wer sich vorab schon informieren moechte, der schaut schon mal hier:

http://christine-on-big-trip.blogspot.de/

Darueber hinaus bitte ich natuerlich alle, die schon gelaufen sind, viel gelaufen sind – und davon gibt es doch unter Euch einige – ebenso ihre Ausruestung oder das, was Ihr als das Beste daran empfindet,  als Anschauungsmaterial mitzubringen. Das macht es immer besonders praktisch und im Erfahrungsaustausch viel verstaendlicher. So koennen teilweise alte Hasen auch noch was lernen.

Herberge von Najera

Und weil wir uns in Spanien befinden, werden wir natuerlich unserem Pilgerbuffet wieder eine spanische Note verleihen. Tapas, Vino Tinto, Tarta de Santiago – von pikant, salzig bis suess ist alles erwuenscht.

Wie immer an dieser Stelle nochmals die relevanten Daten für alle Neuen:

Gemeinderäume der Herz-Jesu-Kirche

Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin
das ist so ein Hofeingang in einer roten Backsteinmauer.
ÖPNV: U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz, Tram 8, Bus 142

Wir bitten um eine Raumspende/Donativo für unseren wundervollen Gastgeber, die Herz-Jesu-Gemeinde.  Wie  immer können wir an diesem Abend auch Pilgerpässe ausstellen. Aufbrechende Pilger können vor dem Treffen am Ende der Abendmesse ab 19.00 Uhr einen Pilgersegen erhalten – eine Voranmeldung für den Segen ist bei uns erforderlich, wir leiten es dann an das Pfarrbüro weiter.

Wie Ihr vielleicht an meinem Geschreibsel merken koennt, mein Computer ist z.Z. kaputt und ich muss mich anderweitig behelfen. Wenn zur Zeit etwas liegenbleibt, dann liegt es daran – ich bitte um Entschuldigung.

Auf zwei Dinge moechte ich Euch noch aufmerksam machen.


Pilgern nach Jerusalem

Zum einen auf den Pilger Elijah Maria aka Thomas-Joachim Uhlig, der auf dem Weg nach Jerusalem ist:

http://www.jerusalem-ruft-frieden.org/

und seinen interessanten und spannenden Blog:

http://www.elijah-maria.blogspot.de/

Er koennte Spenden sehr gut fuer seine schoene und friedvolle Mission gebrauchen!

Jakobusgesellschaft Brandenburg Oderregion

Am 17.03 tagt die Jakobusgesellschaft bei uns und freut sich auch über Besucher, welche noch nicht Mitglieder sind. Der interne Teil ist ab 14 Uhr beendet. Danach wird ueber die Wege gesprochen und alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Ort ist ebenfalls Pfarrsaal Herz-Jesu, wie auch sonst oft bei unseren Treffs, Adresse siehe oben.

Falls unter diesem Artikel Werbung auftaucht oder Buttons für Soziale Netzwerke, so bitte ich um Nichtbeachtung bzw. Nutzung auf eigene Gefahr, da ich weder den Inhalt kenne noch weiß, wo Eure Daten landen, wenn Ihr das anklickt.

8.6.2012, 19.45 Uhr: Glowi auf dem Camino Francés, die 2.

29 Mai

Am 11.11.11 hielt Glowi bei uns in der Pilgerherberge im Alltag kurz nach seiner Rückkehr aus Spanien seinen ersten Vortrag über seinen Camino Francés. Aufgrund seiner vielen wundervollen Erlebnisse und der tollen Bilder und heftiger Emotionen kamen wir nur bis zur Hälfte. Jetzt wird er am 8. Juni uns den 2. Teil seines Vortrages schenken, auf den schon ganz viele sehr gespannt sind.

Seine Bilder sind ganz besonders“ Claro, wir wollen mehr, wir wollen die ganze Story. Hier nochmals die Kostprobe der Bilder, die er uns zur Verfügung gestellt hat:

Morgenstimmung an der Kirche von in Saint-Jean-Pied-de-Port – Aufbruch pünktlich um fünf nach sieben

Nochmals zitiere ich Glowi:

„Vor meinem Aufbruch zum Camino Francés wurde ich immer wieder von Freunden und bekannten zu den Gründen meiner beabsichtigten Pilgerreise befragt. Ich hatte verschiedene Antworten parat, aber keine dieser Antworten wurzelte tatsächlich in meiner eigenen Überzeugung.

  • zu Gott finden brauchte ich nicht – seine Gegenwart ist mir täglich bewusst
  • es als sportliche Herausforderung zu betrachten – macht es nicht erforderlich dafür soweit zu reisen
  • zu sich selbst zu finden – mit dieser gebräuchlichen Umschreibung konnte ich nicht viel anfangen.

Hoch in den Pyrenäen im Licht

So wurde der Camino für mich ein Weg der Suche nach dem Grund meiner Pilgerschaft.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich retrospektiv auf dieser Suche begleitet, die auf jeden Fall damit enden wird, dass ich euch die Lösung nicht vorenthalten werde.“

Natürlich können zusätzlich auch wieder Fragen über den Camino gestellt werden für alle die, die sich demnächst auf den Weg machen wollen.

Die Kathedrale von Santiago aus einer ganz speziellen Perspektive

Und so werden wir uns auch Buffet-technisch mal wieder auf Spanien orientieren. Vielleicht kriegen wir ja auch mal wieder eine Santiago-Torte hin, das Rezept findet Ihr weiterhin hier:

https://pilgerforumberlin.wordpress.com/2011/02/02/rezepte-von-der-tapas-bar/

Vor der Pilgerherberge in Leon

Nochmals der Ort für alle, die neu dazukommen:

Gemeinderäume der Herz-Jesu-Kirche
Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin
Kinderraum („Maria Hilf“ Gebäude unten links)
ÖPNV: U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz, Tram 8, Bus 142
Wir bitten um eine Raumspende für unseren wundervollen Gastgeber, die Herz-Jesu-Gemeinde.

Erinnern möchte ich auch nochmals an den Pilgersegen, der vor unserem Treffen am Ende der Messe in der Kirche gespendet werden kann. Alle, die im Juni oder bis zum 12. Juli aufbrechen wollen, können dabei sein.  Ich selbst bin diesmal auch dran, da ich Ende Juni aufbrechen werde. Wer ist noch dabei? Bitte vorab bei mir melden, damit ich im Pfarrbüro Bescheid sagen kann! Ebenso bringe ich wieder frische Pilgerpässe mit, die vor Ort für Euch ausgestellt werden können.

Zusätzlich möchte ich Euch nochmals dazu anregen, Ideen und die Bereitschaft zur Organisation für das Treffen im Juli mir entweder zuzusenden oder am 8. Juni mitzubringen. Ebenso ist der Oktober zu vergeben, da ich an beiden Terminen selbst unterwegs sein werde. Und Ihr werdet es doch nicht ausfallen lassen, oder?

9.3.2012 19.45 Uhr: Jakobsweg und der Camino Francés: Praktische Tipps

24 Feb

Wie im letzten Jahr möchten wir auch in diesem Jahr für alle, die sich in diesem Jahr auf den Jakobsweg machen wollen, unsere Erfahrungen und viele praktische und schöne Tipps anbieten. Im Internet und in Reiseführern kann man viel lesen, hier gibt es Antworten zum Anfassen und man kann alle Fragen auf einmal stellen und Antworten bekommen, an die man selbst noch gar nicht gedacht hat.

Jakobsweg zwischen San Juan Ortega und Burgos in der Morgenröte

Wir wollen an diesem Tag allen Pilgern aus Berlin und Umgebung, die in diesem Jahr aufbrechen wollen, die Möglichkeit geben, sich über Vorbereitung, Ausrüstung, Reiseführer, Streckenführung, Etappen zu informieren. Wir freuen uns auf alle Neuen, die an diesem Tag das erste Mal zu uns kommen.

Alle Pilger, die den Camino schon gelaufen sind, sind ebenfalls herzlich eingeladen, natürlich mit ihren Erfahrungen, – wenn es geht – mit ihrem Rucksack oder ihren bewährtesten bzw. liebsten Ausrüstungsgegenständen vorbeizukommen, um anderen zu helfen, ihre optimale Ausrüstung zusammen zu stellen und sich auf den Weg gut einzustimmen. Ebenso sind praktische Tipps und Materialien gefragt, die unterwegs gut weiterhelfen. Je mehr Leute etwas mitbringen, umso informativer wird die Veranstaltung, vielleicht wird es so etwas wie eine kleine Ausstellung. Martin, der den Camino schon oft gelaufen ist, wird diesen Abend moderieren und uns an seinen Erfahrungen aus allen Jahreszeiten partizipieren lassen. In großer Runde oder im Zwiegespräch am Rucksack oder am Pilger-Buffet bleibt nichts unbeantwortet.

Pilger auf dem Weg aus Logroño heraus

Darüberhinaus wollen wir unser nächstes gemeinsames Probepilgern planen und ich poste heute schon mal den Termin hierfür: 14. – 15. April 2012. Morgens geht es mit dem Zug nach Frankfurt/Oder. Wir pilgern von dort auf der Jakobsweg-Nordroute nach Sieversdorf, wo wir in der Pilgerherberge an der Orgelwerkstatt bei Silvia Scheffler übernachten. Am nächsten Tag geht es ein Stück auf der Nordroute weiter, dann schwenken wir um auf die Südroute und dann geht es so weit, wie wir gemeinsam kommen: Briesen, Berkenbrück oder Fürstenwalde. Es gibt ca. 20 Schlafplätze, ca. die eine Hälfte Betten im Pensionsbereich, die andere Hälfte Matratzenplätze. Mehr darüber und Anmeldung dann auf dem Treffen, Reservierungen von Frühentschlossenen nehme ich allerdings auch schon jetzt entgegen.

Auf dem Brandenburger Jakobsweg zwischen Sieversdorf und Alt-Madlitz

Zwei Wochen später, 28.4. – 1.5., gibt es 4 schöne, freie Tage hintereinander. Auch hier könnte man über eine zusätzliche Pilgerwanderung gemeinsam nachdenken für eine Strecke, die für ein Wochenende zu kurz ist.

Übrigens für alle, die letztes Mal nicht da waren: Wir sind letztes Mal nur bis zur Hälfte gekommen mit dem Thema „Ankommen“. Wir werden es zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgreifen.

Ort: Herz-Jesu-Gemeinde, der Raum wird immer individuell bestimmt,
Beginn um 19.45 Uhr (nach der Freitagsmesse)

Adresse: Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin,
das ist so ein Hofeingang in einer roten Backsteinmauer.
U 2 Rosa-Luxemburg-Platz oder Senefelder Platz, M8 Rosa-Luxemburg-Platz, Bus 142

Wir freuen uns auf Euch! Bitte – wie immer – an unser Pilgerbuffet und an eine Raumspende für Herz-Jesu denken!

13.01.2012, 19.45 Uhr: Vortrag von Grit Ott – So weit mein Herz mich trägt

3 Jan

Euch allen ein wunderschönes neues Jahr 2012, Gottes reichhaltigen Segen, Gesundheit, viel Liebe  und immerwährend gute Wege!

Bei unserer Weihnachtsfeier im Dezember haben wir durch unserem Spiel „Reise nach Santiago“ ergründet, warum wir alle nach Santiago pilgern. (Die Reise nach Santiago ist die Umkehrung der Reise nach Jerusalem. Während bei dort der Pilger kämpfend immer mehr Mitpilger verliert, beginnt hier ein Pilger und nimmt dann alle mit, damit hinterher die ganze Gruppe in der Mitte beisammen unterwegs ist.) Hier die Antworten:

Ich pilgere nach Santiago…

…weil ich gespannt bin, was und wer mir unterwegs begegnet.

…weil ich weiter zum Cap Finistere wollte  🙂 2006

…weil ich zu mir selbst finden möchte

…weil mein Traum in Erfüllung ging!

…weil ich die Einfachheit und Unbeschwertheit genießen und sie mit anderen Pilgern teilen möchte.

…weil ich mir klar werden will, was ich wirklich will in meinem Leben und was mir wirklich wichtig ist.

…weil es schön ist, mit vielen anderen Pilgern in Gespräch über Gott und die Welt zu kommen!

…weil ich mich an Wunder gewöhnen und erfahren möchte, dass bei Gott nichts unmöglich ist.

…weil ich das mit meinem Vater vor vielen Jahren schon verabredet, aber nie gemacht hatte

…weil ich Abstand vom Alltag finden möchte.

…weil man es selbst erfahren muss, warum überwiegend deiser Weg von der Vielzahl aller Pilger gewählt wird.

…weil Treffen von unterschiedlichen Leuten und Gründen

…weil ich viele Menschen treffen möchte.

…weil ich weiter in meine Mitte / zu Gott kommen möchte.

…weil das Leben ein Pilgerweg ist und „San -Tiago“ ein Zeichen und der der „Weg“ auch ein Zeichen für das Leben auf der Erde.

…weil ich zu Gott finden möchte.

Wir stellten auch fest: In unserem ersten Jahr haben wir uns gut etabliert, die monatlichen Treffen waren von Anfang an mit 10 – 25 Leuten immer gut besucht. Der Pilgerweg des Vertrauens von Taizé fegte anschließend wie ein Frühlingswind durch Berlin und unsere Räume, nun bereiten wir uns auf unser 2. Jahr als Pilgerherberge im Alltag vor.

Grit sagte: Ich pilgere nach Santiago…

…weil es für mich in jeder Hinsicht DAS Erlebnis ist.

Das werden auch wir erleben können. Denn am 13. Januar wird Grit ihren Vortrag bei uns halten, worauf ich mich schon lange freue. Ihr Buch über den Camino heißt: „Soweit mein Herz mich trägt“. Den Text habe ich – der Einfachheit halber – aus dem Pilgerportrait übernommen:

Grit Ott: So weit mein Herz mich trägt

„Mit 52 Jahren Diabetes auf dem Buckel und 3 Bypässen in der Brust auf den Jakobsweg gehen, das grenzt schon an Körperverletzung.“ So warnte ein besorgter Freund … vergeblich. Nach ärztlicher Konsultation ist Grit Ott im August 2008 aufgebrochen. 800 Kilometer auf dem Camino Francés von Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela. …

Kurz vor meinem 60. Geburtstag hatte ich das tiefe Bedürfnis, diesem Gefühl in irgendeiner Weise ein Zeichen zu setzen und so entstand dann nach langem Überlegen die Idee, mich auf den Jakobsweg zu begeben. Den Spuren der Pilger zu folgen, die diesen endlos langen Weg bereits im Mittelalter beschritten hatten, fand ich ganau passend und ungeheuer spannend.

Mein Mann hat mich dazu von Anfang an ermutigt (er war jedoch heilfroh, das von zu Hause aus tun zu können:-)) Meine Freunde fanden diesen kühnen Plan von „verantwortungslos bis „genial“. Einige von ihnen wären am liebsten mitgekommen, doch ich wollte den Camino ganz bewußt alleine gehen – mich durch nichts und niemanden ablenken lassen! Und so bin ich dann – nachdem mir mein Diabetologe sowie auch der Kardiologe „grünes Licht“ gegeben hatten – am 26. August 2008 von Saint Jean Pied de Port aus über die Pyrenäen losgezogen…

Grit auf dem Camino kurz vor Rabanal

Es gab auf dem Camino außer der wunderschönen Natur noch mehrere „Highlights“. Dazu zählen eindeutig die beiden Übernachtungen im Freien – es ist einfach unbeschreiblich, unter dem Sternenhimmel zu schlafen…, das Musikmachen unterwegs mit anderen Pilgern (ich hatte meine kleine irische Tin-Whistle immer griffbereit:-)) sowie natürlich die ersehnte Ankunft in Santiago!

Ich war zugegebenermaßen noch nie ein tief gläubiger Mensch. Dieser Camino hat mir jedoch eine ganz andere Sichtweise eröffnet und ich hatte merkwürdigerweise von Anfang an das Gefühl, auf diesem Weg „geborgen“ zu sein – eine innere Gewissheit, daß mir nichts passieren würde…Der Existenz von Schutz-engeln bin ich mir jetzt z.B. völlig sicher und ich habe mich meinem Schöpfer noch nie so nah gefühlt wie in diesen 6 Wochen…

Grit am Kreuz kurz vor Astorga

All die intensiven Begegnungen und Erlebnisse unterwegs haben mir sehr viel Kraft gegeben, von der ich heute noch zehren kann.“

Für alle Neuen nochmals die Daten:

Herz-Jesu-Gemeinde, der Raum wird immer individuell bestimmt,
Beginn um 19.45 Uhr (nach der Freitagsmesse)

Adresse: Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin,
das ist so ein Hofeingang in einer roten Backsteinmauer.
U 2 Rosa-Luxemburg-Platz oder Senefelder Platz, M8 Rosa-Luxemburg-Platz, Bus 142

Übrigens noch etwas in eigener Sache:

Die WordPress.com Statistikelfen fertigten uns einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2011 an.

Hier ist eine Zusammenfassung:

Das Sydney Opera House bietet Platz für 2.700 Konzertbesucher. Dieses Blog wurde in 2011 etwa 9.900 mal besucht. Das entspräche etwa 4 ausverkauften Konzertveranstaltungen im Sydney Opera House.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

11.11.11 19.30 Uhr Glowi auf dem Camino Francés

28 Okt

Als Glowi im Januar zu uns in die Pilgerherberge kam, da war er einer von denen, die es in diesem Jahr versuchen wollten. Während seiner Vorbereitungszeit bei uns, auf den Wegen Brandenburgs und bei http://www.pilgerforum.de hat er den Kelch des Pilgerns vollends getrunken. Er feierte seinen 50. Geburtstag mit uns. Im Pilgerforum hat er so viele Postings geschrieben, wie es Kilometer auf dem Camino Francés gibt. Dort wurde er sogar gänzlich ungepilgert zum Moderator ernannt. Seine Bilder sind ganz besonders, da krieg ich bei der Kostprobe ganz viel Appetit auf mehr! Glowi ist einfach unverwechselbar, daher freue ich mich sehr, dass er sich hier mit seinen eigenen Worten für seinen kommenden Vortrag an einem ganz besonderen Datum ankündigt:

Morgenstimmung an der Kirche von in Saint-Jean-Pied-de-Port - Aufbruch pünktlich um fünf nach sieben

Von Andreas Glowienke

Vor meinem Aufbruch zum Camino Francés wurde ich immer wieder von Freunden und bekannten zu den Gründen meiner beabsichtigten Pilgerreise befragt. Ich hatte verschiedene Antworten parat, aber keine dieser Antworten wurzelte tatsächlich in meiner eigenen Überzeugung.

  • zu Gott finden brauchte ich nicht – seine Gegenwart ist mir täglich bewusst
  • es als sportliche Herausforderung zu betrachten – macht es nicht erforderlich dafür soweit zu reisen
  • zu sich selbst zu finden – mit dieser gebräuchlichen Umschreibung konnte ich nicht viel anfangen.

Hoch in den Pyrenäen im Licht

So wurde der Camino für mich ein Weg der Suche nach dem Grund meiner Pilgerschaft.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich am 11.11. retrospektiv auf dieser Suche begleitet, die auf jeden Fall damit enden wird, dass ich euch die Lösung nicht vorenthalten werde.

Gabriele hat mich nach einer Anregung zum Buffet gefragt. Wer es noch nicht wusste, ich liebe Kartoffeln in jeder Form. Beim Pilgermenue habe ich oft mein Fleisch oder andere Beilagen gegen die leckeren Pommes eingetauscht. Als Vortragender würde ich euch daher im eigenen Interesse bitten, außer Getränken eine Kleinigkeit zur Kartoffel mitzubringen. Ich liebe Kartoffelsalat in allen Varianten, Kartoffelaufläufe, Kartoffelchips,…und alles, was man sonst noch gut dazu essen und trinken kann!

Vor der Pilgerherberge in Leon

Nochmals der Ort für alle, die neu dazukommen:

Gemeinderäume der Herz-Jesu-Kirche
Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin
Margarete Sommer Heim (1. Stock)
ÖPNV: U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz, Tram 8, Bus 142
Wir bitten um eine Raumspende für unseren wundervollen Gastgeber, die Herz-Jesu-Gemeinde.

Darüberhinaus…

Beamer

Beim letzten Mal haben wir schon 20 Euro für einen Beamer zusammen bekommen. Wer mag, kann auch dieses Mal etwas dazulegen. Sobald wir genug zusammen haben, werden wir einen gebrauchten Beamer anschaffen, damit kein Vortragender und auch ich nicht weiter vor der Frage stehen, einen Beamer besorgen zu müssen. Den Spendern schon mal herzlichen Dank!

Pilgern für die Einheit der Christen

Wir haben uns  mit dem nigelnagelneuen Pilgerblog unserer gemeinsamen Pilgerwanderung von Eisenach bis zum Kloster Kreuzberg für den Ökumenepreis 2012 des Ökumenischen Rates Berlin Brandenburg beworben. Wer unseren Bericht lesen will, findet ihn hier:

http://pilgernfuerdieeinheitderchristen.wordpress.com/

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen!

Jakobswegkalender

Unser André Kohnert hat einen Jakobsweg-Jahreskalender erstellt und bietet ihn Euch an. Mehr darunter unter

http://gangbar.wordpress.com/2011/10/22/jahreskalender-jakobswege-2012/

Er sieht total schön aus und Ihr tut auch noch ein gutes Werk damit – eine klassische Win-Win-Situation. André arbeitet mit bei GANGBAR – Pilgern für Arbeitssuchende. Das ist eine Initiative des Job-Points Neukölln in Berlin. Ein Teil der Erlöse geht an Gangbar und an den Jakobusgesellschaft Oderland.

Taizé – Pilgerweg des Vertrauens

Auch in Herz-Jesu gehen die Vorbereitungen für den Pilgerweg des Vertrauens zum Jahreswechsel weiter. Am 30.10. um 19.00 Uhr gibt es in Herz-Jesu die erste Taizé-Andacht, danach bieten wir eine Information für alle an

– die wissen wollen, was das ist,

– die sich gerne an den Gemeindeaktivitäten beteiligen möchten

– die gerne Gastgeber werden möchten.

Wer nicht in der Nähe von Herz-Jesu wohnt, kann sich auch bei seiner Heimat-Gemeinde nach den Vorbereitungen erkundigen. Alle Konfessionen sind angesprochen, Taizé ist eine ökumenische Gemeinschaft.

Für Euch hier nochmals die wichtigsten Web-Adressen für den Pilgerweg des Vertrauens:

Gastgeber werden – Online-Quartierzettel

Große Bitte von mir: Jeder von Euch, der im Bereich ABC wohnt, kann in dieser Zeit selbst Hospitalero für einen oder mehrere junge Menschen werden, eine großartige Möglichkeit, an die Pilgerei etwas zurückzugeben! Nehmt diese wunderbare Gelegenheit wahr! Es geht um 2 qm im Warmen, 4 x Übernachten und Frühstück und ein Mittagessen am 1. Januar.

Informationen über Taizé Berlin, den Pilgerweg des Vertrauens

%d Bloggern gefällt das: