Tag Archives: Camino de Santiago Berlin

9.3.2012 19.45 Uhr: Jakobsweg und der Camino Francés: Praktische Tipps

24 Feb

Wie im letzten Jahr möchten wir auch in diesem Jahr für alle, die sich in diesem Jahr auf den Jakobsweg machen wollen, unsere Erfahrungen und viele praktische und schöne Tipps anbieten. Im Internet und in Reiseführern kann man viel lesen, hier gibt es Antworten zum Anfassen und man kann alle Fragen auf einmal stellen und Antworten bekommen, an die man selbst noch gar nicht gedacht hat.

Jakobsweg zwischen San Juan Ortega und Burgos in der Morgenröte

Wir wollen an diesem Tag allen Pilgern aus Berlin und Umgebung, die in diesem Jahr aufbrechen wollen, die Möglichkeit geben, sich über Vorbereitung, Ausrüstung, Reiseführer, Streckenführung, Etappen zu informieren. Wir freuen uns auf alle Neuen, die an diesem Tag das erste Mal zu uns kommen.

Alle Pilger, die den Camino schon gelaufen sind, sind ebenfalls herzlich eingeladen, natürlich mit ihren Erfahrungen, – wenn es geht – mit ihrem Rucksack oder ihren bewährtesten bzw. liebsten Ausrüstungsgegenständen vorbeizukommen, um anderen zu helfen, ihre optimale Ausrüstung zusammen zu stellen und sich auf den Weg gut einzustimmen. Ebenso sind praktische Tipps und Materialien gefragt, die unterwegs gut weiterhelfen. Je mehr Leute etwas mitbringen, umso informativer wird die Veranstaltung, vielleicht wird es so etwas wie eine kleine Ausstellung. Martin, der den Camino schon oft gelaufen ist, wird diesen Abend moderieren und uns an seinen Erfahrungen aus allen Jahreszeiten partizipieren lassen. In großer Runde oder im Zwiegespräch am Rucksack oder am Pilger-Buffet bleibt nichts unbeantwortet.

Pilger auf dem Weg aus Logroño heraus

Darüberhinaus wollen wir unser nächstes gemeinsames Probepilgern planen und ich poste heute schon mal den Termin hierfür: 14. – 15. April 2012. Morgens geht es mit dem Zug nach Frankfurt/Oder. Wir pilgern von dort auf der Jakobsweg-Nordroute nach Sieversdorf, wo wir in der Pilgerherberge an der Orgelwerkstatt bei Silvia Scheffler übernachten. Am nächsten Tag geht es ein Stück auf der Nordroute weiter, dann schwenken wir um auf die Südroute und dann geht es so weit, wie wir gemeinsam kommen: Briesen, Berkenbrück oder Fürstenwalde. Es gibt ca. 20 Schlafplätze, ca. die eine Hälfte Betten im Pensionsbereich, die andere Hälfte Matratzenplätze. Mehr darüber und Anmeldung dann auf dem Treffen, Reservierungen von Frühentschlossenen nehme ich allerdings auch schon jetzt entgegen.

Auf dem Brandenburger Jakobsweg zwischen Sieversdorf und Alt-Madlitz

Zwei Wochen später, 28.4. – 1.5., gibt es 4 schöne, freie Tage hintereinander. Auch hier könnte man über eine zusätzliche Pilgerwanderung gemeinsam nachdenken für eine Strecke, die für ein Wochenende zu kurz ist.

Übrigens für alle, die letztes Mal nicht da waren: Wir sind letztes Mal nur bis zur Hälfte gekommen mit dem Thema „Ankommen“. Wir werden es zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgreifen.

Ort: Herz-Jesu-Gemeinde, der Raum wird immer individuell bestimmt,
Beginn um 19.45 Uhr (nach der Freitagsmesse)

Adresse: Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin,
das ist so ein Hofeingang in einer roten Backsteinmauer.
U 2 Rosa-Luxemburg-Platz oder Senefelder Platz, M8 Rosa-Luxemburg-Platz, Bus 142

Wir freuen uns auf Euch! Bitte – wie immer – an unser Pilgerbuffet und an eine Raumspende für Herz-Jesu denken!

Advertisements

Die Heilige Pforte wird geschlossen

31 Dez

Die Heilige Pforte der Kathedrale in Santiago

 

Die Heilige Pforte wurde heute wieder bis zum nächsten Heiligen Jahr verschlossen. Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem spanischen  Fernsehens mit dem Bischof Julian von Santiago. Eine Tür schließt sich, auch das heilige Jahr schließt heute. Viele Pilger sind in diesem Jahr durch die Heilige Pforte hindurchgeschritten, das nächste Mal ist es erst wieder 2021 möglich.  Wir wünschen allen Pilgern, die 2010 IHR Santiago erreicht haben, alles Wunderbare mit dem Ergebnis ihrer Pilgerreise und Gottes reichhaltigen Segen. Und heute nacht öffnet sich die Pforte in ein Neues Jahr. Wir wünschen Euch allen dabei eine gute Zeit, gute Gesellschaft, gute Gedanken, Freude und Glück und ohne Ende Glaube, Liebe und Hoffnung. Und am 7.1. öffnet sich erstmals die Tür zu unserer „Pilgerherberge im Alltag“, auch ein Ergebnis des Heiligen Jahres. Bienvenido!

Das Ziel: Pilgerherberge im Alltag in Berlin

18 Nov

Liebe zurückgekehrte und zukünftige Pilger, liebe Pilgerinteressierte,

Abendlicher Pilgertreff vor der Herberge in Bercianos

Wir möchten hier in Berlin eine „Pilgergerberge im Alltag“ eröffnen für alle Menschen, die sich für das Pilgern interessieren. Sie soll uns zur Gemeinschaft, zum Austausch und zur Erfrischung dienen, als geistiges Heim in der Heimat auf dem Weg des Pilgers, in die wir einmal im Monat einkehren können. Denn als Pilger haben wir erfahren: Einmal Pilger, immer Pilger. Es sind alle willkommen: zurückgekehrte und zukünftige Pilger oder einfach Pilger-Interessierte, Christen jeder Konfession und Nicht-Christen. Und keine Angst: Es wird nur missioniert, wer das von sich aus möchte. Der Camino macht es sowieso von sich aus…:-) Und: Bei uns kann man schon hier vor Ort Santiago umarmen 🙂 !

Und: Wir danken von ganzem Herzen der Herz-Jesu-Kirchengemeinde in Berlin Mitte, dass sie uns Raum für dieses Vorhaben gewährt! (Übrigens: Bitte NICHT so verstehen, dass wir dort regelmäßig übernachten werden!)

Vor der Pilgerreise bieten wir Abende an für die Beratung z.B. für die Wegauswahl, Ausrüstung, körperliche und geistige Vorbereitung an, für ein erstes Hineinschnuppern vielleicht eine gemeinsame Übungs-Pilgertour im Umland.

Einander erkennen

Viele Pilger, die nach ihrem Camino in ihren Alltag zurückkehren, finden in Ihrem persönlichen Umfeld nur eine begrenzte Annahme­fähigkeit ihrer geistigen Erfahrungen und Erzählun­gen. Daher bietet das Pilgerforum für alle zurück­gekehrten Pilger die Möglichkeit zum Gedanken­austausch, zum Lauschen und Halten von Vorträ­gen und Berichten, damit die wundervollen Erlebnis­se auch geteilt werden können und so zum Zeugnis für viele werden. Darüberhinaus wollen wir einfach immer wieder im Alltag das „Camino-Gefühl“ schaffen. Menschen kennenlernen und mit ihnen herzliche Gemeinschaft haben, die man noch nie gesehen hat und die man vielleicht nie wieder sieht, die aber alle für uns wichtige Botschafter sein können mit dem, was sie uns erzählen.

Lasst uns einander gelbe Pfeile malen!

Und wir wollen einander behilflich sein beim Umsetzen Der Leiter des Pilgerbüros in Santiago sagte bei der abendlichen Pilgerandacht zu uns: Auf dem Chrismon über der Ausgangstür zur Plaza Platerias steht das Omega vor dem Alpha. Das sollte für uns Pilger die Aufforderung sein, vom Ende des Weges, dem Omega, zu einem neuen Alpha zu kommen, zur Umsetzen der Erfahrungen des Caminos in unserem Alltag. Lasst uns einander unterstützen auf diesem Weg, auch bei der Wegfindung, und einander viele schöne gelbe Pfeile malen. Vielleicht kommt es sogar zu gemeinsamen Aktionen, wäre schön!

Zusätzlich können wir gemeinsame Pilgertouren organisieren, sowohl „einfach nur so“ wie auch themenorientiert.

Doch insgesamt gilt: Als Hospitaleros wollen wir organisieren, aber nicht alles allein gestalten, d.h. Mitwirkung aller Interessierten ist erwünscht. Und so bringt z.B. für das gemeinsame Mahl – wie in der Herberge – jeder etwas mit. Jeder bringt seine eigenen Themen mit ein, jeder kann andere mit einladen und mitbringen. Wir wollen einander in Augenhöhe begegnen, keine Hierarchien, sondern gleichberechtigte Gemeinschaft – Pilger unter sich. Darauf freuen wir uns und auf EUCH!!!!

%d Bloggern gefällt das: